Google Dance

Google DanceUnter dem Begriff Google Dance wird der Umstand bezeichnet, dass die Suchmaschine bei gleichzeitiger, identischer Suchanfrage unterschiedliche Ergebnisse liefert. Damit ist nicht etwa der Umstand gemeint, dass bei einer Suchanfrage die Regionalität eine Frage spielt – sprich, ob man in München und Hamburg den Versuch startet nach „Restaurants“ zu suchen. Die unterschiedlichen Ergebnisse haben eine andere Ursache.

Warum „tanzt“ Google?

Die Suchmaschine crawlt regelmäßig das Internet nach neuen und veränderten Einträgen. Bei der immensen Datenflut greift die Suchmaschine auf mehrere Data Center zurück, die die Informationen separat verarbeiten. Während der Neuindexierung, die früher rund einen Monat, heute aufgrund der gestiegenen Rechenleistung nur wenige Stunden dauert, konnte es beim Abgleich der Indizierungen zu wechselnden Positionen in den Suchergebnislisten. Nicht alle Server hatten gleiche Positionierungen innerhalb der Updates berechnet. Darüber hinaus wurden die Server nicht zum gleichen Zeitpunkt aktualisiert. Die Rankings änderten sich innerhalb weniger Tage so stark, dass es aussah als würden die Ergebnisse tanzen. Diese Phase nennt man Google Dance. Webseiten mit sehr guten Platzierungen rutschten teilweise sehr deutlich in den SERPs nach unten, während schlecht rankende Webseiten plötzlich auf die besten Positionen schossen. Google Dance hatte jedoch nicht nur Auswirkungen auf die Platzierung, sondern sorgte teilweise für unerklärliche Schwankungen im PageRank einer Webseite.

Google Dance dank geändertem Update-Prozess abgeschwächt

In der zweiten Hälfte des Jahres 2003 wurde die Aktualisierung des Indexes von einem monatlichen Rhythmus auf einen stündlichen umgestellt. Die Sprünge beim Google Dance sind folglich nicht mehr allzu hoch, weshalb das Phänomen in der Internetcommunity auch deutlich an Beachtung verloren hat. Bis 2003 wurden Interfaces entwickelt, die den Google Dance verdeutlichten und nicht selten für Aufregung unter Webmastern geführt hatten. Während des Updates konnten Webmaster erste Tendenzen erkennen, was Platzierungen und Algorithmus-Veränderungen anging.

Mit der stündlichen Aktualisierung muss der Google Bot zwar nach wie vor den gesamten Index durchsuchen, aufgrund dessen, dass dies häufiger geschieht, sind die Änderungen nicht mehr so gravierend. Nicht jede Webseite aktualisiert stündlich Inhalte und Angebote. In der Folge ist das Phänomen Google Dance nicht mehr so deutlich zu beobachten wie früher. Deshalb sind starke Veränderungen in den Positionen aber weiterhin möglich – beispielsweise als Konsequenz aus einer Penalty.